a

Ätherische Öle sind flüchtige, stark riechende, nicht fettende Öle, die von Pflanzen produziert werden, um sich gegen Bakterien, Viren und Pilze zu schützen. Zusätzlich dienen sie dazu, Bestäuber anzulocken oder Wunden zu heilen. Auch der Mensch kann sich die Heilkräfte der ätherischen Öle zunutze machen. Sie können einerseits bei körperlichen Beschwerden wie Erkältungen, Muskel- und Gelenksschmerzen und zur Wundheilung eingesetzt werden als auch  andererseits unsere Stimmung positiv beeinflussen und die Raumluft verbessern.

Welche ätherischen Öle sollte ich auf jeden Fall daheim haben?

Lavendelöl

Lavendel wird als oft als Alleskönner bezeichnet und hat ein breit gefächertes Anwendungsspektrum.  Lavendelöl verwendet man unverdünnt bei leichten Verbrennungen, Insektenstichen, Hautunreinheiten, Hautpilz, Schnittwunden und leichten Verletzungen. Lavendel ist aber auch bekannt für seine beruhigende, ausgleichende Wirkung. Als Raumduft, auch gemischt mit Orangenschalenöl, ist Lavendel ideal für das Schlafzimmer.

Teebaumöl

Teebaumöl wird auch als Wunderbaum Australiens bezeichnet und wurde schon von den Aborigines zu Heilzwecken verwendet. Teebaumöl wirkt sehr gut gegen Bakterien und Pilze. Es kann daher sehr gut bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden. Aufgrund der desinfizierenden und hautregenerierenden Wirkung dient es zur Behandlung von Akne und zur Mundhygiene bei Zahnfleischentzündung. Punktuell kann es pur auch nach Insektenstichen aufgetragen werden.

Pfefferminzöl

Pfefferminze hat eine lange Tradition als klärendes, kühlendes Öl. Häufig wird es zur Linderung von Verspannungen im Nacken, Kopfbereich oder nach dem Sport bei Muskelschmerzen verwendet. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Konzentrationssteigerung für SchülerInnen oder während längerer Autofahrten. 1 Pfefferminzöl auf ein Taschentuch aufgetragen hilft gegen Reiseübelkeit und stabilisiert den Kreislauf. Dieses Öl sollte aber erst für Kinder ab 6 Jahren verwendet werden. Wespenstiche werden mit Pfefferminzöl schnell gekühlt und der Schmerz vergeht.

Orangenschalenöl

Orangenschalenöl ist sehr beliebt, da es die Sonne und die Wärme des Südens in unsere Räume zaubert. Es sorgt einfach für eine gute, wohlig warme Stimmung. Man kann es auch bei Nervosität und Schlafstörungen zur Beruhigung verwenden. Wenn man Orangenschalenöl und Pfefferminzöl miteinander mischt, kann man es sehr gut bei Krämpfen im Verdauungsbereich oder bei allgemeinen Verdauungsstörungen in Form einer Bauchmassage einsetzen.

a
Description of banner image.

Vorsorgetest

Fettstoffwechsel | Diabetes | BMI | Bauchumfang | Blutdruck

 

Gesundheitsrisiko
Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes oder gestörter Fettstoffwechsel werden unter dem Sammelbegriff „Stoffwechselerkrankung“ zusammengefasst.

Jeder zweite Diabetiker weiß nicht, dass er Diabetes hat.
Laut Diabetesbericht 2013 geht man davon aus, dass weltweit 366 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sind. Davon weiß die Hälfte bzw. 188 Millionen Menschen nicht, dass sie mit Diabetes leben. Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Körpers. Ist jedoch zu viel Cholesterin im Blut, lagert es sich in den Arterien ab und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Mit einigen Veränderungen im täglichen Leben, beim Essen und Trinken sowie mehr Bewegung können Sie selbst sehr viel tun, um Ihren Stoffwechsel positiv zu beeinflussen.

Kennen Sie Ihren aktuellen Status?
Nutzen Sie jetzt die Chance und nehmen Sie am Stoffwechseltest teil. In wenigen Minuten erhalten Sie Ihre persönlichen Werte in professioneller Qualität.

Machen Sie jetzt Ihren Vorsorgetest bei uns in der Barbara-Apotheke!

Mit dem Fettstoffwechsel- und Langzeitblutzuckertest erhalten Sie wichtige Werte über Ihren aktuellen Status. Somit erhalten Sie einen zuverlässigen und aussagekräftigen Parameter einfach und sicher in unserer Apotheke.

Hinweis: Sie können sich jederzeit messen lassen und müssen nicht nüchtern sein!

Messwerte

Ihr Test wird sofort durchgeführt und das Ergebnisse erhalten Sie in Ihrem persönlichen Auswertungsbogen.

Folgende Tests bieten wir Ihnen an:

Fettstoffwechsel: Erhöhte Cholesterinspiegel können zu massiven Ablagerungen und Schäden an den Wänden der Blutgefäße führen: Gesamtcholesterin, LDL Cholesterin, HDL Cholesterin und Triglyceride.

Diabetesparameter HbA1c: Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung mit erhöhten Blutzuckerwerten. Am HbA1C Wert kann der durchschnittliche Blutzucker der letzten drei Monate abgelesen werden.

BMI: Der Body-Mass-Index (BMI) ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße.

Bauchumfang: Der Bauchumfang gibt indirekt Auskunft über das Viszeralfett, jene in der Bauchhöhle liegende Fettschicht.

Blutdruck-Messung: Der Blutdruck beschreibt, mit welchem Druck das Blut durch die Blutgefäße des Organismus fließt.

Ablauf

  1. Fragen Sie in der Barbara Apotheke nach Ihrem persönlichen Vorsorgetest.
  2. Gehen Sie mit Ihrem Vorsorgegutschein zum „YES we care“ Vorsorgestand in der Apotheke. Sie können sich während des Aktionszeitraums jederzeit testen lassen und müssen nicht nüchtern sein!
  3. Geben Sie Ihren Vorsorgegutschein bei unseren „YES we care“ MitarbeiterInnen ab. Wir führen den Test für Sie sofort durch.
  4. Für die Tests benötigen wir lediglich einen minimalen Tropfen Blut aus Ihrer Fingerspitze. Der kleine Stich erfolgt mittels Sicherheitslanzette. Die notwendige Probe wird in wenigen Sekunden und ohne Schmerzen gewonnen.
  5. Sie bekommen wenige Minuten nach der Blutentnahme Ihre Werte.
  6. Bitte besprechen Sie Ihre Werte mit einem Arzt Ihres Vertrauens.

Hinweis: Sie können sich jederzeit messen lassen und müssen nicht nüchtern sein!

Statistik
Mit der Durchführung des Vorsorgetests erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Ergebnisse anonym im Rahmen der statistischen Analyse ausgewertet werden dürfen.

Kommen Sie zu uns: Schnell, einfach & sicher

Speziell geschultes Personal betreut Sie direkt vor Ort. Moderne Geräte liefern aus einem minimalen Blutstropfen aus Ihrer Fingerspitze präzise Werte.

a
Description of banner image.

Ein Peptid aus der Haut eines südindischen Frosches hat im Tierversuch effektiv Influenza-A-Viren zerstört.

Haut und Schleimhäute von Mensch und Tier wehren Krankheitserreger ab, indem die Hautzellen spezielle Peptide freisetzen. Im Hautschleim einer südindischen Froschart haben amerikanische und indische Forscher jetzt ein Peptid identifiziert, das menschliche Grippeviren zerstören kann. Durch die Nase verabreicht, hemmte der Wirkstoff bei Mäusen die Vermehrung der Viren sogar dauerhaft.

Urumin führt zu einem totalen Zerfall des Viruspartikels

Das Peptid – von den Entdeckern nach einem indischen Schwert „Urumi“ genannt – zerstörte sogar verschiedene Stämme von Grippeviren. Im Gegensatz zu den bereits als antivirale Grippemittel bekannten Neuraminidase-Hemmern, die nur die Vermehrung der Viren blockieren, diese aber nicht völlig zerstören, führt das Peptid „Urumin“ zu einem totalen Zerfall des ganzen Viruspartikels. Die Forscher erwarten sich dadurch einen Durchbruch in der Bekämpfung der Grippeerkrankung.

a
Description of banner image.

Nahrungsergänzungen aus der Apotheke können Defizite verhindern. Vitamine und Nährstoffe sind wichtige Themen für Menschen mit Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Sie müssen ihren Speiseplan oft erheblich einschränken. Je nachdem, ob es sich um Zöliakie, Fruktosemalabsorption, Laktose- oder Histaminintoleranz etc. handelt, müssen bestimmte Nahrungsmittelgruppen ganz oder teilweise gemieden werden. Oft fragt man sich daher, ob die Versorgung mit Vitaminen und Nährstoffen durch die Ernährung überhaupt ausreichen kann.

Vorsicht vor strengen Diäten

Wer bestimmte Nahrungsmittel von seinem Ernährungsplan komplett streicht, hat tatsächlich ein hohes Risiko, unter einem Mineralstoffmangel zu leiden. Werden beispielsweise Milch- und Milchprodukte komplett weggelassen und nicht in entsprechender Menge durch geeignete Alternativen ersetzt, kann sich ein Mangel an Calcium, Vitamin D, B2 sowie Fluor und Jod einstellen. Werden Obst und Gemüse aus der täglichen Ernährung verbannt, ist die Gefahr groß,Defizite an Vitamin A, Vitamin C, Folsäure, Magnesium, Kalium und Ballaststoffen zu erleiden. Der Vitamin- bzw. Nährstoffmangel äußert sich dann durch sehr unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Appetitmangel, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Schlaflosigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit, Haarausfall, brüchige Nägel und andere Symptome.

Wozu überhaupt Mineralstoffe?

Mineralstoffe und Vitamine werden gebraucht, damit sich gesunde Körperzellen bilden können. Sie schützen unseren Körper vor Eindringlingen wie Viren, Bakterien, Pilze und Umweltgifte. Sie regulieren aber auch den Hormonhaushalt und helfen bei der Blutbildung und Erhaltung der Knochenstabilität. Sämtliche Stoffwechselprozesse wären nicht möglich ohne aufgefüllte Mineralstoff- und Vitamindepots. Auch ein gesundes Nervensystem ist abhängig von Mineralstoffen.

Welche Mineralstoffe sind betroffen?

Wie kann ein Mangel nachgewiesen werden?

In der Regel wird der Mineralstoffstatus – wenn überhaupt – nur im Blutserum gemessen. Das reicht aber leider nicht aus, um festzustellen, ob die Lager wirklich optimal aufgefüllt sind. Da Mineralstoffe nämlich in den festen Zellen des Blutes (im sogenannten Blutkuchen) sitzen, wird nur ein kleiner Teil bei der Messung im Serum überhaupt erfasst. Sind die Serumwerte im Normbereich, weiß man deshalb nur, dass kein akuter Mangel vorliegt, nicht aber, ob Depots ausreichend gefüllt sind.

Speziell für Veganer und Vegetarier

Durch die Vermeidung von tierischen Produkten kommt es meist zu einem Mangel an Vitamin B12. Pflanzliche Nahrungsmittel wie z. B. Sauerkraut, Chlorella- oder Spirulina-Algen enthalten auch bei hohen Verzehrmengen nicht ausreichend Vitamin B12, um den menschlichen Bedarf zu decken. Wer sich vegan ernährt, muss daher bewusst Vitamin B12 ergänzen. Bei den Spurenelementen wird die Zufuhr von Eisen, Jod und Zink diskutiert.

Heikel wird es jedoch, wenn Veganer durch Unverträglichkeiten auf Sojaprodukte oder Hülsenfrüchte verzichten müssen. Hier sollte zusätzlich eine Versorgung mit Eisen, Vitamin C und Vitamin B6 erfolgen. Der Zeitraum zum Ausgleich eines Mineralstoffdefizits oder Vitaminmangels mit Hilfe eines Nahrungsergänzungsmittels kann mehrere Wochen bis Monate betragen. Bereits vorbeugend eine geringe tägliche Dosis einzunehmen, kann diese ernste Problematik verhindern.